Der See in Kistolmács

Der See in Kistolmács Etwa sieben Kilometer Nördlich von Letenye befindet sich Kistolmács, dieses Dörfchen mit nicht mehr als 200 Einwohner. Eine Perle der Siedlung und der Region ist der Teich mit 12ha Wasseroberfläche. Als Folge der in der Region ausgeführten Recherchebohrungen nach Öl hatten eine seismische Detonation ausgelöst, und kristallklares Wasser brach auf! Aus diesem Ereignis wurde dann die Idee geboren, ein Wasserreservoir zu bauen am Ende der 80er Jahre. Der Plan des Kistolmácser Sees wurde eventuell durch Zusammenarbeit der Fa. Zalaerdő, der Gemeinden Letenye und Kistolmács, sowie unter der Mitwirkung von Experten von Wasserwesen verwirklicht. Dieser Künstlicher See zeigt zu jeder Jahreszeit ein herrliches Panorama, da er in unberührter Umgebung des Waldes liegt. Im Sommer schwärmt es hier von Badegästen, Strandbesuchern, im Herbst und Frühling kommen die Ausflüger, im Winter sind es lauter Schlittschuhläufer, die auf dem Eis sich amüsieren. Im Saison wird der See von den Anglern auch erobert.

Arboretum in Budafa

Arboretum in Budafa Eigenartiges Panorama bietet das Naturschutzgebiet Arboretum in Budafa, das 15 Kilometer von Letenye liegt. Die Anpflanzung des Arboretums fing in den 50er Jahren an. Das Arboretum befindet sich im Moment auf einer Fläche von 50ha. Es befinden sich hier mehrere, aus Nord-Europa, Asien und Nord-Amerika stammenden Baumsorten. Im Moment können die Besucher mehr als 220 - überwiegend Baum- und Gebüscharten kennenlernen. Die blütenden Asaleas locken mit einzigartigem Anblick. Das Arboretum in Budafa bietet neben angenehmer Erholung sogar Ausflugmöglichkeiten – mit den ausgebauten, geprägten Wanderwegen, Raststationen, Quellen – auch eine Gelegenheit für wissenschaftliche Recherchen im Thema Waldansiedlung in Zala.

Schmalspurbahn im Wald

Schmalspurbahn im Wald Sieben Kilometer von Letenye, in Kistolmács befindet sich die Endstation der Schmalspurbahn des Komitates Zala. Die Bahn fährt fahrplanmässig ab 1. Mai bis 30. September des Jahres. Betrieben von Zalaerdő, fährt die Bahn unter den Zalaer Hügeln auf 100 Kilometer, in Wäldern und unter hügeligen Höhen. Die Nostalgiebahn hat drei Endstationen. Lenti, Csömödér und Kistolmács. Jeden zweiten Sonntag fährt die grosse Dampflokomotive Ábel, die aus Siebenbürgen importiert wurde. Die Schmalspurbahn wird jedes Jahr von mehreren tausenden von Touristen besucht, wegen der unvergleichlichen Erlebnisse und Panorama. Die Bahn fährt durch mehrere turistische Sehenswürdigkeiten (Kerka-Tal, Urbuchenwald in Vétyem) Unvergessliche Gefühle und die einmalige Zalaer Natur – ein Tag, das ein Abenteuer und Erlebnis bleibt.

Thermalbäder

Komitat Zala ist reich an Heil- und Thermalwasser, es ist auch unter Badegäste bekannt, sehr viele von ihnen besuchen die Region.

Thermalbad Letenye

Thermalbad Letenye Der Neubau-Thermalbad in Letenye – der Stolz der Stadt steht im Park des Szapáry Schlosses. Das mit mehr als 50 Grad strömendes Wasser verfügt über drei Becken (Kinder-, Schul-, und Sitzbecken). Jedes Becken wird mit Thermalwasser aufgefüllt. Der Strand ist im Saison geöffnet.

Thermalbad Bázakerettye

Thermalbad Bázakerettye 10 Kilometer nördlich von Letenye befindet sich das Thermalbad Bázakerettye, mit einer wunderbaren Umgebung. Der Strand und das Thermalbad ist ab Mitte Mai bis Mitte September geöffnet. Das Bad in malerischer Umgebung erwartet die lieben Gäste mit drei Becken:

  • Sportbecken mit kaltem Wasser
  • Sitz- und Erlebnisbecken (Thermalwasser)
  • Sprudelbad (Thermalwasser)

Der Strand und die angenehme Umgebung sichert den Gästen optimale Erholungsmöglichkeit.

Heil- und Thermalbad Lenti

Heil- und Thermalbad Lenti Ein Komplexbad mit vieles im Angebot im Kommitat Zala nur 20 Kilometer von Letenye entfernt. Die Anlage ist ganzjährig für die Kur- und Badegäste geöffnet. Vielfaltig, abwechslungsreich – die Dienstleistungen lassen keinen Wunsch offen: ob gross oder klein, jeder Gast findet das Programm, das nie enttäuscht. Die Ansprüche werden auf hohem Niveau erfüllt: Abenteuer, Wellness, Heilabteilung, Energiepark, Schönheitsfarm bieten die Vielfalt und Abwechslung auch unter den Dienstleistungen der speziellen Art.

Zalaer Landschaft ruft

Zalai tájakon Die wechselhafte Landschaften des Kommitates Zala, die mit kurvigen Wegen überquerten Hügeln verzaubert die Besucher, die Entspannung, Beruhigung suchen. Zala ist bunt und zauberhaft: Programme werden in Hülle und Fülle geboten: Urbuchenwald in Vétyem, das Arboretum in Budafa, die Angelseen, die Thermalbäder, Schmalspurbahn – alles zur Unterhaltung und Amüsierung vorhanden! Die Zalaer Weinstrasse ist unter den Weinkennern sehr beliebt. In unserem Kommitat zieht sogar der Blaue Wanderweg, eine Strecke, die ein Kuriosum für die Ausflüger darstellt. In der Region wurde als erstes in Bázakerettye mit den Probebohrungen der Ölindustrie angefangen: die Wiege der ungarischen Ölindustrie ist diese Siedlung oft genannt. Ein kurzer Einblick in die Geschichte der Ölindustrie bergt sich im Kleinmuseum in Bázakerettye. Ein Ausflug von hier aus nach Slowenien, Kroatien ist durchaus möglich: Letenye liegt ja an der Grenze, diese Länder mit ihren Schönheiten liegen ganz unweit.

Angeln - Tótszerdahely

Angeln - Tótszerdahely Nicht mehr als 8 Kilometer liegt Tótszerdahely von Letenye entfernt. Am Rande der Siedlung wurde der Anglersee auf einem Gebiet von 5ha, in privatem Besitz, gegründet im Jahre 2003. Das Angeln kann gegen Enlohnung hier geübt werden, vom Anfang Frühling bis zum späten Herbst – jeder Angler wird herzlich willkommen! Die Seen und Umgebung wurde so gestaltet, damit sich nicht nur die Angelsportler, sondern auch die Familienmitglieder, Freunde sich angenehm amüsieren können. Feuergitter, Spielplatz, ein schöner Park – idyllische Ambiente für jedes Mitglied der Familie.

Es sind verschiedenste Fischarten im See zu haben: Wels, Schusterkarpfen, Brasse, Karpfen, Hecht, Zander. Angeln geht ausschliesslich mit Tageskarte, die vor Ort zu kaufen ist. Der Preis enthält nur die Angelmöglichkeit, den des Fisches zum Mitnehmen nicht.

Tageskarte: 900 HUF/Person/Tag. Weitere Informationen unter: +36-93/720-004

Angelordnung:

  • Angeln ist jeden Tag ab 7 Uhr bis 21 Uhr erlaubt
  • Fahrzeuge müssen auf dem dazu ausgebauten Parkplatz abgestellt werden.
  • Auf den Seen darf man mit maximal 2 Angelruten und maximal 3 Angelhaken pro Rute angeln.
  • Abfälle und unangemessenes Verhalten hat als Verbietung als Nachfolge. Die Einhaltung der Hausordnung ist Pflicht!
  • Im Fischnetz sind nur die Fische zum Mitnehmen zu halten.
  • Die Fische werden beim Fischertscharda abgewogen.

Bussay Weinkunde – ein Einblick in die Zalaer Weintraditionen

Bussay Weinkunde – ein Einblick in die Zalaer Weintraditionen Der Weinkeller der Familie von Dr. László Bussay befindt sich bei der ungarisch-kroatisch-slowenischen Grenze, kaum 12 Kilometer von Letenye entfernt. Der Weinbau erfolgt auf fast 5.5ha, und blickt auf eine Vergangenheit von 10 Jahren zurück. Die Hauptsorten: Riesling Italico, Weisser Riesling , Grauer Mönch, Tramini. Die Gärung erfolgt in 1000 Liter Holzfässen, und in Flaschen verkauft. Die Gegebenheiten des Bodens auf dem Weinberg geben der Weine den einzigartigen Geschmack. Die Weinkellerei befindet sich in anspruchsvoller Umgebung, sogar mit wunderbarem Panorama werden die Besucher erwartet. Die Kellerei hat einen Raum für die Bearbeitung des Weines, und einen separaten Raum für die Weinkostproben, bis 15 Personen dient dieser als ideal. Im Freien können gleichzeitig bis zu 35 Gäste unsere Weine kosten. Zur Weinkostprobe sind Sie (bei vorheriger Absprache) herzlich willkommen!

Auf der Jagd in Zala

Auf der Jagd in Zala Ruhig, natürlich – die Zalaer Wälder sind ein ideales Zuhause für die Tiere des Waldes. Die Gegebenheiten der Zalaer Wälder sind sehr gut, was die Wildtierpopulation anbelangt. Die grössten Flächen an Buche und Eiche befinden sich hier, und gleichzeitig sind diese auch ein Zuflucht für die Grosswilden. In diesen Wäldern haben die Hirschböcke die Chance, bis zu 14-16 Jahren zu leben, um die wertvollsten Trophäen wachsen lassen zu können. Weitere Spezies der Wälder in Zala sind Wildschwein, Damwild und Reh. Sogar Kleinwild ist hier in grosser Zahl zu finden, da die sich im Gebüsch optimalen Versteck finden: Fuchs, Wildhase, Fasan... Die Wälder von Zala sind ein sehr geliebtes Jagdgebiet für viele Jäger – dank der grossen Population. Bei Bedarf organisieren wir für Gäste mit Jagdgenehmigung und Jagdausweis auch Jagdtouren, es werden sogar Wildgerichte bei Anfrage serviert.

Auf Radtouren in Zala

Auf Radtouren in Zala In unserer hektischen Welt wird die gesunde, ruhig Lebensweise immer mehr bevorzugt. Ein Form dieser ist Fahrradtourismus, das immer mehr beliebt und von immer mehr Leuten betrieben wird. Es ist keine Seltenheit mehr, dass Leute die Gedanken in die Tat umsetzen, und die Stadt hinterlassen, um sich richtig auf zwei Rädern auf dem Lande zu erholen. Fahrrad ist hier auch mal die ideale Lösung. Zala ist abwechslungsreich – Hügeln, kurvige Wege, natürliche Umgebung – eine Paradise der Fahrradfahrer und Naturfreunde. Der Fahrradweg Süd-Zala streckt über 90 Kilometer in unvergesslicher Umgebung, mit erstaunlicher Wegführung im Wald, auf Landstrassen, neben Bächer und Teichen.... Bei Bedarf besteht die Möglichkeit Fahrrad, mit oder ohne GPS zu verleihen, Service auch möglich. Weitere Informationen zu den Fahrradtouren: www.del-zalai-erdotaj.hu

Burg- und Schlosstouren

Die Lendvaer (Lendava)-Burg

Nur einige Kilometer von der slowenischen Grenze befindet sich die Lendvaer Burg. Die Burg ist die geschichtliche und kulturelle Zentrale der Stadt. Sogar schon im XII. Jahrhundert befand sich hier eine burgartige Festung. Die endgültige Form entstand in der zweiten Hälfte der des XVIII. Jahrhunderts, als die Burg von der Esterházy Familie erneuert wurde. Sogar König Matthias hat hier einen Besuch erstattet. Hier wird die Mumie von Mihály Hadik, des Helden der Türkenkriege aufbewahrt. Die Burg ist heute Museum und Galerie.

Muraszombat

Die bedeutendste Sehenswürdigkeit der Stadt ist das Schloss aus dem XV. Jahrhundert, das in der Zeit der türkischen Angriffe – mit Absicht zur Verteidigung gegen die Angriffe dieser – mit robusten, starken Basteis ausgerüstet worden ist. Die Siedlung befindet sich in Slowenien. Das Schloss steht in einem wunderbaren Park, der Hof ist mit Arkaden versehen, die Fassade ist mit Skulpturen geschmückt. Im Schloss finden wir heute Museum mit archäologischen und volkskundischen Ausstellungen.

Cakovec – die Zrínyi-(Zrinski) Burg

Die Burg befindet sich auf ehemalig ungarischem Gebiet, heute gehört es zu Kroatien. Der ungarische Name war Csáktornya, heute Cakovec. Die Stadt wurde nach dem Ersten Weltkrieg vom Komitat Zala abgerissen. Die Geschichte der Stadt ist mit der der Familie Zrínyi (Zrinski) eng verbunden. Die Siedlung wird zum aller ersten Mal im Jahre 1267 erwähnt, als Quartiereigentum des Csák-Geschlechtes. Ab 1546 dient sie als Zentrale der Familie Zrínyi. Die österreichische Nobilität entfremdete das Eigentum der Zrínyier. Die Burg besteht seit dem XVI-XVII. Jahrhundert aus der Zrínyi(Zrinski) Fetung und dem alten, barocken Schloss. Die Restauration wurde angefangen, im Gebäude befindet sich das Medimurske Museum.

Varazdin – Schloss Varazdin

Am Ende des XVI. Jahrhunderts wechselten sich hier die Herren des Alten Varazdiner Schlosses. Die Burg selber ist der Mittelpunkt der barocken Altstadt, und bestimmt die nördliche Grenze durch seine Dominanz und Massen. In der Alten Burg befindet sich seit 1925 das Varazdiner Museum. Historische und Insektensammlung, Franziskaner, Kapuziner und Usulinerinnen-Ordnung, sowie zahlreiche Kirchen befinden sich in der Stadt.

© 2005 - 2012 Radics Kft. - Minden jog fenntartva! - Szerkeszti: Farkas Szilárd